Der pädagogische Kernsatz der Montessoripädagogik  „Hilf mir, es selbst zu tun!“ bedeutet, dass der Erwachsene dem Kind eine für das Lernen förderliche Umgebung schaffen und als Helfer zur Verfügung steht. Montessori-Lehrkräfte sind im Beobachten geschult. Sie haben gelernt, den Menschen mit seinen Bedürfnissen und seinem Potential zu erkennen, das in dem jeweiligen Kind verborgen ist. Um das selbst bestimmte Lernen zu ermöglichen sind in unserer Schule die nötigen Rahmenbedingungen geschaffen worden:

In der „Vorbereiteten Umgebung“ eines Klassenraums befindet sich das Curriculum in materialisierter Form. Zu allen Themen und Fachbereichen gibt es besondere didaktische Materialien. Die Aufgabe des Lehrers ist es, das Kind mit den Materialien in Kontakt zu bringen – wir nennen dies eine Darbietung geben. Danach wählt das Kind eine der möglichen weiterführenden Arbeiten. Der Lehrer beobachtet, versucht, die Hindernisse zu identifizieren, bringt evtl. das Kind neu in Kontakt mit dieser oder einer besser geeigneten Arbeit. Das Ziel ist, dass das Kind sich in eine Arbeit vertieft. Dabei bestimmt das Kind, wie lange, wo und mit wem es diese Arbeit macht. Die Lehrkraft schafft das „Geländer“, das dies möglich macht.


Die Rolle des Lehrers

Termine

21.10.2017

Bücherbasar 14 - 16 Uhr


07.11.2017

Informationsabend für interessierte Neueltern um 20 Uhr


24.11.2017

Adventsbasar 14 - 18 Uhr


20.04.2018

Tag der offenen Tür 14 - 18 Uhr